Safer-Internet-Projekt der 3. Klassen

Unsere Aktivitäten:

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen dürfen an der „Safer Internet Schutzimpfung“ teilnehmen. Das ist bzw. war ein guter Grund, um im Safer-Internet-Monat Februar sich auf diese Schutzimpfung vorzubereiten und ein klassenübergreifendes Projekt zu gestalten. Aufgrund eines aktuellen Anlasses – der Account einer Schülerin für WhatsApp wurde missbräuchlich für demütigende Postings verwendet – entschlossen wir uns, Informationen über Sicherheit und Sicherheitseinstellungen bei den wichtigsten sozialen Netzwerken einzuholen, zu verarbeiten und zu präsentieren.

Zuerst fand eine rege Diskussion über persönliche Nutzung und Erfahrungen in dem am häufigsten benutzten WhatsApp, Facebook bzw. Snapchat statt. Bald stellte sich heraus, dass einige Schülerinnen und Schüler nur wenige – meist sogar keine – Kenntnisse über den Schutz der Privatsphäre und weitere Sicherheitseinstellungen im jeweiligen sozialen Netzwerk hatten. Über Gefahren im Internet waren die meisten etwas, aber nicht ausreichend informiert.

Daraus ergab sich folgende Aufgabenstellung:

a)    Fotostory erstellen: Geschichten zum Thema „Gefahren im Internet“ schreiben, Sprechblasentexte und Untertitel in PowerPoint erstellen und Spielszenen fotografieren

b)    Recherche im Internet – speziell die Informationsseiten von „Saferinternet.at“ wurden hier häufig aufgesucht (Internet sowie Broschüren)

c)    Notieren von Sicherheitseinstellungen und Einstellung zur Privatsphäre; Texte für Videoaufnahmen erstellen und lernen und Gestalten eines Plakates

Fotostory:

Weil unsere Schülerinnen und Schüler schon im letzten Schuljahr Erfahrungen mit dem Schultheater gesammelt hatten, kamen wir gemeinsam auf die Idee, einen Fotoroman zu gestalten.

Die 20 Schülerinnen und Schüler wurden in drei Gruppen mit 6 – 7 Mitgliedern eingeteilt, zusammen erarbeiteten wir in der Klasse Themen, die von Gefahren im bzw. durch das Internet handeln sollten, und jede Gruppe wählte das für sie geeignete Thema aus.

In der darauffolgenden Stunde schrieben die Schülerinnen und Schüler einen Fotoroman („Drehbuch“). Dann überlegten sie, welche Szenen wichtig wären für das Verständnis der Geschichte. Dies führte zu einer Reduzierung der Szenen auf durchschnittlich 6 – 8 Bilder. Die Gruppen skizzierten, wer und was auf dem jeweiligen Bild zu sehen sein sollte. Mit diesem Grobentwurf das Inhalts und der Szenen konnte man als Letztes die Sprechblasentexte und Untertitel formulieren. Nun ging es ans Fotografieren der Spielszenen. Die nötigen Requisiten (Telefon, Kataloge, Werkzeug …) waren von den Schülerinnen und Schülern organisiert worden. Zuerst begannen wir mit jenen Szenen, die in der Klasse fotografiert werden konnten, arbeiteten uns weiter vor in die Bibliothek unserer Schule und endeten schließlich vor dem Schulportal für eine Schlussszene.

Alle Fotos wurden im DIN A4-Format ausgedruckt, somit konnten die Gruppen diese am Boden bzw. auf den Tischen auslegen und sie mit den entsprechenden Sprechblasentexten und Untertiteln versehen. Der letzte Schritt war es nun, Bilder und Texte in einer Power-Point-Präsentation darzustellen. Da in jeder Gruppe mindestens ein Schüler/ eine Schülerin über ausreichende Erfahrung mit PowerPoint verfügte, waren die Fotostorys in einer Stunde fertig.

 

Videoclips:

Im Deutschunterricht erfolgte in Gruppenarbeit Recherche und Bearbeitung der jeweiligen Aufgabenstellung: Sicherheitseinstellungen, Privatsphäreneinstellungen und Tipps zum sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken. Informationen wurden gesammelt und kurz und einprägend aufgeschrieben. Eine Gruppe beschäftigte sich vor allem mit der Situation des Cyber-Mobbings und erarbeitete Tipps, wie man sich dagegen wehren kann.

Anschließend wurden die Texte auswendig gelernt, geprobt und auf Video aufgenommen. Diese Videoclips wurden noch geschnitten und vertont (mit Gemma freier Musik).

 

Die Gestaltung der Plakate wurde fächerübergreifend im Fach „Bildnerische Erziehung“ durchgeführt.

Zuletzt wurde die PowerPoint-Präsentation mit diesen Videoclips zusammengeführt. Daraus entstand dann eine Präsentationshow mit 3 Fotostorys bzw. kurzen Videoclips.

 

Zum Schluss wurden alle Plakate bzw. die PowerPoint-Präsentation im Netzwerk der Schule allen anderen Schülerinnen und Schülern präsentiert. Eine Veröffentlichung bzw. eine Verlinkung mit der Homepage der NMS-Kössen wird noch durchgeführt.

Nach diesem Projekt findet noch im April die Saferinternet-„Schutzimpfung“ statt. Hauptthema ist der Umgang mit sozialen Netzwerken und Cyber-Mobbing.

 

Videos zu diesem Projekt kann man unter folgendem Link öffen:
Videos zum Saferinternet

Link zur Internetseite Saferinternet:
www.saferinternet.at (oder über unsere Link-Seite auf der Homepage)

Fotoquelle: 
Saferinternet.at